Neue Perspektiven im Rehazentrum Westend

 

Wie bereits bekannt ist, hat das Rehazentrum Westend seit dem 01. Juni 2019 eine neue Ärztliche Leitung, vertreten durch den Chefarzt Dr. Jawari und meine Person als Ärztlicher Leiter. Aus unserer Sicht stellt das Rehazentrum Westend einen attraktiven Standort mit bereits vorhandener guter personeller und technischer Ausstattung dar. Die Patienten werden neben der ärztlichen Versorgung bereits durch ein kompetentes Sport- und Physiotherapeutenteam, eine engagierte Verwaltung, vertreten durch das Rehabüro bzw. die Terminplanung sowie weitere fachlich versierte Personen aus den Bereichen Psychologie, Sozialdienst, Diät- und Diabetesberatung und Küche betreut.
In Hinblick auf eine optimale Patientenversorgung und Steigerung der Effizienz sehe ich jedoch weitere Entwicklungsmöglichkeiten und neue Perspektiven für unser Rehazentrum. So lege ich einen großen Wert auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den zuweisenden Kliniken bzw. niedergelassenen Kollegen. Aus diesem Grund führten wir als Ärztliches Leitungsteam bereits mehrere Informationsveranstaltungen bzw. Fortbildungen in umliegenden Krankenhäusern, u.a. im Franziskus Krankenhaus, in der Schlosspark-Klinik sowie in der kardiologischen Klinik der Charité durch. Geplant sind weitere Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte im Juni und Juli dieses Jahres, ein Treffen mit den angiologischen und kardiologischen Kollegen im St. Gertrauden Krankenhaus sowie eine spezielle Informationsveranstaltung für die Sozialdienst-Mitarbeiter aus den zuweisenden Kliniken im August 2019 in unserem Haus.

Zum weiteren Ausbau der diagnostischen Möglichkeiten und damit verbundenen Steigerung des medizinischen Niveaus planen wir das Verfahren der Spiroergometrie und der Stress-Echokardiographie zu etablieren. Die Spiroergometrie stellt ein Verfahren zur Bestimmung quantitativer und qualitativer Parameter der Atmung, des Herz-Kreislaufsystems und des Stoffwechsels während ansteigender körperlicher Belastung dar. Mit Hilfe der gewonnenen Daten kann die Diagnose kardialer Erkrankungen präzisiert werden und das Management der kardiologischen Patienten bzw. das körperliche Training individuell gesteuert werden. Durch die Etablierung der Stress-Echokardiographie besteht eine weitere gute Möglichkeit einer so genannten Ischämie-Diagnostik sowie Differenzierung kardialer Beschwerden. Die geplante Erweiterung der dargestellten diagnostischen Verfahren unterliegt selbstverständlich der Unterstützung durch die Geschäftsführung und geschultes Assistenzpersonal.

Das bereits vorhandene Angebot für Sport- und Physiotherapie sollte aus meiner Sicht zur weiteren Gesundheitsförderung und Zufriedenheit unserer Patienten erweitert werden.

Um die dargestellten Perspektiven real werden zu lassen, sind wir als Ärztliches Leitungsteam auf das Engagement und die Unterstützung aller Mitarbeiter des Rehazentrums Westend angewiesen. Ich hoffe, wir können die gesteckten Ziele zum Wohle unserer Patienten bald erreichen.

 

Dr. S. Belozerov,
Ärztlicher Leiter im Rehazentrum Westend